Schlagzeug

Dein Schlagzeugunterricht in der MUFAB Aachen

Max Hilpert fing mit 9 Jahren an, bei Peter Weiss Schlagzeug-Unterricht zu nehmen. Im Laufe der Jahre zogen sich die

Max Hilpert fing mit 9 Jahren an, bei Peter Weiss Schlagzeug-Unterricht zu nehmen. Im Laufe der Jahre zogen sich die
musikalischen Präferenzen immer mehr in die älteren Stile, sodass er 2012 schließlich anfing, Jazz am Consevatorium in
Maastricht zu studieren. Des Weiteren nahm er Teil an Workshops und Masterclasses bei Roland Höppner, Christoph Hillmann, Adam Nussbaum und hatte Einzelstunden bei Mirek Pyschny.
Seine musikalische Begeisterung ist weiterhin breit gefächert. So ist er aktiv in Bands des Reggae, Elektropop, Jazz, HipHop oder Metal, so wie einige Darbietungen mit Tänzern.

Yann spielt seit 25 Jahren Schlagzeug, seit 15 Jahren Percussion.

Yann spielt seit 25 Jahren Schlagzeug, seit 15 Jahren Percussion.

Mit 13 Jahren hat er bei Thomas Gerke angefangen Schlagzeug zu lernen
und danach bei verschiedenen Lehrern Unterricht genommen.
[u.a.: Schlagzeug: Edgar Liebert, Stefan Kremer
Percussion: Charles Maleka (Südafrika), Kerfala Kamala (Guinea)]

Zwischen 1994-1997 lernte er bei Ron van Stratum und Arnoud Gerritse,
im Rahmen des Studiums am Conservatorium in Maastricht (NL)

Robert Söhngen ist ein MUFAB-Schüler der ersten Stunde.

Robert Söhngen ist ein MUFAB-Schüler der ersten Stunde. Bereits 2001 (also schon 3 Jahre vor unserer Eröffnung) war er an der MUFAB und hat über die Jahre bei uns seine Vorbereitung auf´s Musikstudium bei Horst Schippers, Aram Schneider und René Schwiers absolviert. Danach haben wir ihn in die Obhut des ArtEZ Konservatorium Arnheim (NL) übergeben (ja...gut...das hat er selber getan). Jetzt haben wir ihn wieder. Robert Söhngen Dozent für Schlagzeug an der MUFAB seit Januar 2014.

Seine Projekte:

SOULAR
HANDS ON DECK
FLUX COMPENSATOR

check it!

Der gebürtige Aachener (Jahrgang '84) bekam bereits im Alter von 4 Jahren sein erstes Schlagzeug geschenkt; nach jahrelangem Unterricht bei Stefan Kremer und Edgar Liebert studierte er ab 2005 Jazz

Der gebürtige Aachener (Jahrgang '84) bekam bereits im Alter von 4 Jahren sein erstes Schlagzeug geschenkt; nach jahrelangem Unterricht bei Stefan Kremer und Edgar Liebert studierte er ab 2005 Jazz- und Popschlagzeug am Conservatorium Maastricht bei Arnoud Gerritse und Ron van Stratum und genoss weiterhin Unterricht bei Jonas Burgwinkel, Hendrik Smock und Ted Poor(US); weiterhin besuchte er u.a. Workshops von Antonio Sanchez, Loren Stillman, John Abercrombie, Joost Nickel und der New Yorker Band Guttbucket.
Moritz' breites musikalisches Interesse spiegelt sich auch in seinem Schaffen als Schlagzeuger und Schlagzeuglehrer wieder: er ist aktiv in verschiedenen Bereichen von Jazz bis Pop, Funk&Soul bis hin zu Hiphop und Gospelstyles, elektronischer Musik, Avantgarde und freier Improvisation.

Nein, er hämmerte n i c h t bereits im zarten Alter von 3 Jahren auf Kochtöpfen und ähnlichen Gegenständen herum (tat er natürlich doch, weil das jedes Kind tut).

Nein, er hämmerte n i c h t bereits im zarten Alter von 3 Jahren auf Kochtöpfen und ähnlichen Gegenständen herum (tat er natürlich doch, weil das jedes Kind tut). Als Beginn seiner künstlerischen Laufbahn hält sich das Gerücht, er habe unaufgefordert am Instrument seines Bruders erforscht, wie man den Anfang der 70er Jahre populären Hit "Popcorn" auf dem Schlagzeug umsetzen könnte....ob er das jemals herausgefunden hat, ist nicht mehr überliefert.

Mit 12 Jahren wurde die erste Band gegründet ... mit 15 die zweite...dann erste Schlagzeugstunden bei Frank Müller (+) ... später dann Edgar Liebert und Manfred Schermuly ... dann die erste Fehlentscheidung...BWL-Studium ... die zweite Fehlentscheidung ... Architekturstudium ... der dritte Anlauf ... Musikstudium ... na also, geht doch ... Ausbildung am Berklee College of Music/Boston und Conservatorium / Maastricht.

Musikalische Stationen ... Tinseltown Rebellion Band, MDC, Jozef Skrcek (PL), Reinhard Mey, Invisible Touch, Theater Aachen, Theater K...diverse Theaterkompositionen... Mitbegründer und -leiter der MU'FAB

spielt seit seinem 14. Lebensjahr autodidaktisch Schlagzeug und nahm später klassischen Konzerttrommel-Unterricht bei Prof.

spielt seit seinem 14. Lebensjahr autodidaktisch Schlagzeug und nahm später klassischen Konzerttrommel-Unterricht bei Prof. Udo Dahmen, sammelte erste musikalische Eindrücke bei lokalen Rockbands und erweiterte seinen musikalischen Horizont Ende der siebziger Jahre mit ersten Jazzeinflüssen.

1979 nahm er mit dem Gitarristen Jan Doveren seine erste LP auf. Anfang der achtziger Jahre spielte er dann u.a. mit der Fusiongruppe Brummkreisel featuring Bill Ramsey. Seit dieser Zeit tourt er mit vielfältigen Projekten in der internationalen Clubszene und ist auf renommierten Festivals zu hören. Durch seine langjährige Live- und Studioerfahrung hat er sich einen Namen als sensibler Sideman für Drums und Percussion in verschiedensten Musikstilen gemacht. Im Rahmen dieser kreativen Arbeit entstanden diverse Tonträger-, TV- und Rundfunkaufnahmen.

2001 erscheint seine erste Soloplatte OG & The Forbidden Groove Species, bei der er nicht nur als Drummer, sondern auch als Produzent und Komponist in Erscheinung tritt. 2007 folgt dann die zweite Soloproduktion Temque Fazer mit dem brasilianischen Gitarristen und Sänger Dinho Alves.

Studierte von 1999 bis 2004 Jazz/Pop-Schlagzeug am Konservatorium Maastricht (NL) bei Arnoud Gerritse und Ron van Stratum.

Studierte von 1999 bis 2004 Jazz/Pop-Schlagzeug am Konservatorium Maastricht (NL) bei Arnoud Gerritse und Ron van Stratum.
Seit seinem Bachelor Abschluss als Musiker und Musiklehrer arbeitet er im Aachener Raum als selbstständiger Musiker und Musiklehrer.

T.E.A.:
Eine kleine feine Rockband mit eigenen Kompositionen.
CD-Produktionen: 2002 „nothing of all“ und 2008 „the result of gravity&frustation“.
www.tea-germany.de und www.myspace.com/theexplodingattorneys

AlienRadio:
NuJazz vom feinsten, jazzige Improvisation trifft auf urbane Clubsounds & Beats.
Obwohl es elektronisch klingt ist doch alles live gespielt.
www.myspace.com/alienradiotrio

Camonblue:
Softer und sinnlicher Popjazz, neben Coversongs auch eigene Stücke.
www.myspace.com/camonblue und www.camonblue.de

Max Koffler&Seoulmates:
Indie-Pop/Rock aus Berlin, alles eigene Songs von Max Koffler. Das Album „taboo“ wurde im April 2008 auf
trigger/313 records veröffentlicht. Dazu gab es ein paar Supportkonzerte im Vorprogramm von Neil Young und einen interessanten Artikel im Spiegel.
www.maxkoffler.com/

2woquadrat:
klassische Coverband? Weit gefehlt! Hier werden nicht wie sonst die üblichen Classics runtergenudelt sondern moderne
Stücke mit viel Energie und „Good Vibes“ an den Mann gebracht.
www.2wo-quadrat.de

Jennifer McCray:
Seit einiger Zeit ist er als Drummer und Musical Director der Liveband dieser belgischen Newcomerin tätig.
www.myspace.com/jennifermccraymusic

Sonstige Projekte und Produktionen:
-2005 mit der „Uli Maas Band“ 2. Platz beim AKV-Chartbreakerwettbewerb samt TV-Auftritt bei der Ordensverleihung
„Wider den tierischen Ernst“

-Mitglied der Begleitband der „Strunx“ Karnevalssitzungen in Aachen

-2007 Hörspielproduktion mit „Art de Fakt“ beim Deutschlandradio Kultur für Ray Federman´s „body in nine parts“
(nominiert für den Prix Italia 2009)

Am Anfang steht der Groove! Ein häufig benutzter Satz in der „Schlagzeuger Sprache“ der allerdings bei dem Aachener Drummer und Percussionisten nur bedingt zutrifft.

Am Anfang steht der Groove! Ein häufig benutzter Satz in der „Schlagzeuger Sprache“ der allerdings bei dem Aachener Drummer und Percussionisten nur bedingt zutrifft. Am Anfang seiner musikalischen Karriere standen zunächst neun Jahre Trompeten Unterricht, bevor er mit 17 Jahren das erste Mal hinter dem großen, lauten Instrument Platz nahm. Es war Liebe auf den ersten Blick, oder vielmehr den ersten Schlag! Nach intensiven Unterrichtsstunden bei Steffen Thormählen und Luuk Cox studierte er ab 1999 am Conservatorium Maastricht, bei Ron van Stratum und Arnoud Gerritse, Jazz. Um tiefere Einblicke in die Afro Cubanische Percussion zu erlangen, verbrachte Andy Reinard 2004 einige Zeit auf Cuba und nahm dort an der Musikschule von Trinidad Unterricht. Es folgten Unterricht und Workshops bei z.B. Roland Peil, Adam Nussbaum, Benny Greb, Eric Harings ... .
Reinard spielt und spielte mit verschiedenen Bands und Projekten ( Senor Torpedo, Ringo, Kings Of The Day, Rakete Mutter, Girls In Hawaii, Strunx-Sitzung, Pat Appleton...) Club und Festival Konzerte in ganz Europa. Er unterrichtet seit 2004 an der MUFAB und gibt Band und Trommel-Workshops in unterschiedlichstem Kontext. Am Ende sollte der Groove also stehen! Darauf liegt sowohl beim eigenen Spiel als auch in seinem Unterricht der Fokus.